Gustav Münz - Oldtimer, das schönste Hobby der Welt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gustav Münz

Eifelring

Gustav Münz ist für viele Dürener noch ein Begriff. Gustav Münz war Rennfahrer, er gewann 1926 das Eifelrennen auf der Rennstrecke Rund um Niedeggen auf einem selbst gebauten Ford T Speedster. Gustav Münz wurde am 13. März 1891 in Münsingen (Würtenberg) geboren und zog später nach Düren und hatte hier eine Fordvertretung und später eine DKW-Vertretung mit Reparaturwerkstatt. Er starb im Alter von 84 Jahren in Düren.

Gustav Münz mit seinem Siegerpokal und einer gewonnenen Bronzestatue, die sich heute noch im Familienbesitz befinden.

Gustav Münz mit seiner Ehefrau Julie Münz.

Diesen Schachtisch hat Gustav Münz als Ehrenpreis für seinen Sieg 1926 erhalten.

Der Siegespokal und die Bronzestatue mit Siegerkranz waren die Trophäen für den Sieg beim Eifelrennen 1926

1901, mit 20 Jahren erwarb Gustav Münch den Führerschein und 1931 erhielt er die Fahrlehrererlaubnis.

In dieser Garage stand der Rennwagen von Gustav Münz, leider ist er im laufe der Nachkriegsjahre verschollen.

Ein amüsanter Brief seines Freundes Philipp Schoeller.

Familie Münz auf der Stoßstange eines Ford-A von 1930.

Gustav Münz bei seiner Siegesfahrt beim Eifelrennen 1926 bei Nideggen

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü